Seminare

Als Referentin für Tages- oder Wochenendseminare komme ich gern in Ihre Einrichtung oder ergänze als Vortragende oder Workshop-Leiterin Ihr Kongress- oder Tagungsprogramm. Eine Auswahl meiner Themen stelle ich Ihnen hier vor.

Über Anfragen freue ich mich unter viresha.bloemeke@viva-wandelzeiten.de


Es war eine schwere Geburt

Erlebte Ohnmacht und Überwältigung in der Zeit rund um die Geburt hinterlässt Symptome, die den Anfang mit dem Neugeborenen für die Eltern sehr belasten. Auf dem Weg der Rückkehr zu wieder mehr Eigenmacht und Kompetenz, beim Integrieren der Erfahrungen und beim Entwickeln eines neuen Blickes auf die Ankunft des Kindes bedarf es spezifischer Begleitung.

Bildmaterial, wenn nicht anders angegeben: V. J. Bloemeke


Erfolgreich, Super-Mama und begehrenswerte Partnerin

Wie war das gedacht mit der Gleichberechtigung und wie sieht nun als Eltern die Aufgabenverteilung aus? Wie die Mutterrolle erfüllen, ohne sich wie Rabenmutter oder Glucke zu fühlen? Wie geht das eine „ausreichend gute“ Mutter zu sein? Wie die beruflichen Wünsche in Einklang bringen mit dem Familienleben? Ein Ausflug zum Hindernislauf, allen Anforderungen gerecht werden zu wollen.


Depression nach der Geburt

Wie ein undurchdringlicher Schleier kann sich die Depression zwischen eine Mutter und ihr Kind legen und als dunkle Wolke bedrückend über der Familie hängen. Und dabei sollte die Ankunft des Kindes so eine glückliche Zeit werden! Es fordert von allen Beteiligten großes Verständnis und kompetente Begleitung, damit die Verzweiflung nicht übergroß wird. Praktische Hilfen und Information zu interdisziplinärer Zusammenarbeit, Therapie und Verlauf, auch zu Antidepressiva beim Stillen.


Trauernde Eltern begleiten

Als Mutter und Vater – aber ohne Kind – auf der Welt zu sein, ist tief erschütternd. Gefühle von Trauer, Neid, Wut, Gelähmt-Sein oder Schuld und lauter unfassbare Erinnerungsbilder regieren die Gegenwart. Da verwundert es nicht, sich fremd mit anderen und einsam zu fühlen, sich verkriechen zu wollen und höchstens funktionieren zu können. Unterstützende Gespräche beim Zurückerobern von Vertrauen und dem Mut, weiterzugehen, können ein Gefühl von Schutz und Halt geben. Anregungen für Rituale, für Kreatives und den Umgang anderer Kulturen mit Tod und Trauer.

Foto: Axel Staudte


Kommunikation und Kontakt

Als Hebamme mit der Gebärenden oder mit Ärztin oder Arzt, in anderen beruflichen Zusammenhängen und im Privaten kennen wir alle wohltuendes Miteinander und auch Konflikte. Mit falsch verstandener Autorität, Missbrauch von Macht, Manipulation, Unachtsamkeit bis Missachtung schaden wir uns. Mit Mitgefühl und Respekt, Klarheit und Verständnis stärken wir beidseits unser Wohlergehen. Woher kommen die persönlichen Schwierigkeiten im Umgang mit sogenannten „schwierigen Persönlichkeiten“? Wie geht das: „geteilte Verantwortung“ oder gleichzeitig bei sich und beim Gegenüber zu sein? Wie können klare Grenzen mit empathischer Nähe einhergehen? Kennenlernen einfacher Modelle der Kommunikation und Übungen, um wohltuendes Miteinander zu erfahren.

Bild: Stephanie Kelch-Oncken www.stephanie-oncken.de


Körperarbeit in der Geburtsvorbereitung

Als Vorbereitung auf das herausfordernde Ereignis der Geburt reicht es nicht, ausschließlich Information einzusammeln oder darauf zu bauen, dass einem ja geholfen werden wird. Ein Kind zu gebären fordert ein Höchstmaß an „Körper Sein“, ein starkes Selbst-Bewusstsein und Durchhaltevermögen. Guter Hoffnung zu sein bis zu dem Moment, an dem das Kind in die Welt auftaucht, bedeutet, „durch das Land des Nicht-Wissens“ mit Kompetenz und Hingabe zu reisen, statt sich am Ufer der idealen Vorstellungen festzuhalten. Als Körper zu wissen, was durch Herausforderungen trägt, schützt vor Überwältigung und ist Traumaprävention.

Foto: Felix Halm


Selbstfürsorge

Besonders bei Aufgaben, die sich dem Wohl anderer Menschen widmen, kommt oft die Selbstfürsorge zu kurz. Innehalten, um die Aufmerksamkeit zu sich zu bringen, den eigenen Bedürfnissen Stimme und Ausdruck zu verleihen, sich Ich-Zeit zu gönnen und wie als Kind die Zeit zu vergessen und in die Schönheit eines Augenblicks einzutauchen… ach, wäre das mal wieder schön! Mit einfachen Übungen, mit „Nickerchen“ und freundlicher Wahrnehmung von Körper, Geist und Energie erfahren Sie, wie leicht es ist, auch in allem und trotz allem wieder mehr Wohlgefühl zu finden.

Foto: Max Lips